Festverzinsliche Wertpapiere

Der Oberbegriff sind verzinsliche Wertpapiere wie beispielsweise Anleihen, Obligationen, Pfandbriefe , Rentenpapiere, Schuldverschreibungen.

Sie alle haben zum Ziel, einerseits Fremdkapital zu bekommen und andererseits als Kapitalanlage zu dienen. Festverzinsliche Wertpapiere werden dadurch charakterisiert, dass sie einen schuldrechtlichen Anspruch begründen mit folgendem Inhalt: Zahlung eines vereinbarten Zinssatzes für die Zeit der Überlassung des Geldes (so genannte Laufzeit).

Des Weiteren die Rückzahlung (Tilgung) des überlassenen Geldbetrages (Kapital) nach Dem Ende der Laufzeit der Anlage. Die Bezeichnung festverzinsliche Wertpapiere wird bestimmt durch die Stellung des Kapitalgebers (der mit der Kapitalüberlassung einen Finanztitel erwirbt), nicht aber durch die Art der Verzinsung.

Bei den festverzinslichen Wertpapieren werden die Zinszahlungen und die Kapitalrückzahlung stets zu einem festgelegten Zeitpunkt vorgenommen. Zu den festverzinslichen Wertpapieren gehören ABS, Gewinnschuldverschreibungen, Indexanleihen, Optionsanleihen, Wandelanleihen, Zerobonds.

Festgeld Lexikon
Finanz Suche
Empfehlung
Netzwerke