Magische Dreieck

Das Magische Dreieck versteht sich als ein Spannungsfeld einer Geldanlage, getragen von den Komponenten Risiko, Rendite und Liquidität, die untereinander konkurrierende Ziele sind.

Das Risiko ist die Frage nach der Sicherheit, mithin dem Erhalt des eingebrachten Vermögens. Ein Faktor, der die Sicherheit erhöhen kann ist die Streuung auf verschiedene Produkte. Die Liquidität wird weitestgehend bestimmt aus dem Zeitrahmen, wann die Anlage wieder in Bargeld umgewandelt wird oder auf ein Konto/Depot kommt.

Je kleiner dieser Zeitraum ist, um so höher ist die Liquidität. Die Rendite wird vom Ertrag in Form einer Dividenden- oder Zinszahlung, einer Wertsteigerung oder anderweitigen Ausschüttung bestimmt. Der Anleger muss sich damit auseinandersetzen und eine Entscheidung hinsichtlich der Art der Anlage treffen.

Festgeld Lexikon
Finanz Suche
Empfehlung
Netzwerke