Gefa Bank nimmt Zinsanpassung vor

Gefa Bank nimmt Zinsanpassung vor

Die Wuppertaler Geba-Bank hat inzwischen auch die Produkte Festgeld und Tagesgeld in Ihr Programm aufgenommen und bietet dabei durchaus respektable Renditemöglichkeiten. So erhalten Neukunden bei Anlagen auf Festgeldkonten 2,5% Zinsen jährlich. Das Unternehmen, dass zur französischen Bankengruppe Société Générale gehört, hat sich auf die Finanzierung mittelständischer Unternehmer spezialisiert und ist dabei recht erfolgreich.

Auch wenn die Obergrenze für die Anlagesumme bei Festgeldkonten auf 500.000 Euro festgesetzt ist, dürfte sich das Tagesgeldkonto der Gefa für den durchschnittlichen Anleger sicherlich und auf jeden Fall lohnen. Welcher private Anleger hat schon eine halbe Million im Schatzkästlein liegen um sie anzulegen. Auch wenn die Konditionen für Festgeldanlagen grundsätzlich durchaus attraktiv sind sollte man dennoch beachten, dass diese bei Neukunden auf sechs Monate befristet sind, danach erhalten die Anleger nur noch den, immer noch guten, Zinssatz von Aktuell 2% bei 36 Monaten Laufzeit oder 2,25% bei 48 Monaten Laufzeit. Um bei der Gefa ein Tagesgeldkonto eröffnen zu können, ist eine Mindesteinlage von 10.000 Euro erforderlich.

Die Zinsgutschrift erfolgt einmal jährlich zum 31.12. bzw. zu dem Termin, an dem der Vertrag beendet wird. Auch wenn man sich grundsätzlich keinerlei Sorgen machen muss, ist die Obergrenze für Anlagen in Festgeldkonten bei der Gefa mit 500.000 Euro ohnehin doppelt so hoch als der Wert, den man Anlegern empfehlen kann. Dieser liegt lediglich bei 250.000 Euro pro Person, das ist der Betrag, mit dem Ihre Kapitalanlage beim Einlagensicherugsfonds abgesichert ist. Alles in allem eine durchaus lukrative Geldanlage, über die es sich lohnt, nachzudenken.

Kommentar verfassen

*