Kaffee wird teurer

Kaffee wird teurer

Durch den Kursverfall des Euro werden Importwaren teurer. So nach und nach macht sich das auch bei den Verbrauchern bemerkbar. So kündigte Tchibo die Erhöhung der Kaffeepreise an, obwohl der Rohkaffee in Dollar günstiger wurde. Für ein Pfund Kaffee werden in den Filialen von Tchibo die Preise um 20 bis 30 Cent angehoben. In den Filialen liegt ein Schreiben an die Kunden aus, in dem der Kaffeekonzern mitteilt, dass die Ursache für die Preiserhöhung der hohe Dollarkurs sei. Der Preis für ein Pfund Rohkaffee habe sich dadurch seit Mitte 2014 von ca. 1,30 Euro auf über 1,60 Euro erhöht. In dem Schreiben wird außerdem darauf hingewiesen, dass die Verkaufspreise wieder sinken, wenn der Rohkaffee billiger wird.

Aldi erhöht die Kaffeepreise

Bei Aldi Nord wurde der Preis für die Spitzenmarke von 3,99 Euro auf 4,29 Euro angehoben. Bei Tchibo wurde der Preis für mittlere Sorten, wie die Feine Milde, in Filialen und Depots auf knapp 6,00 Euro verbindlich erhöht. Die Premiumlinie Privat Kaffee, kostet jetzt knapp 7,00 Euro. Da der Rohkaffee auf dem Weltmarkt billiger wurde, ist das für die Verbraucher eine bittere Pille. Aktuell liegt der Preis für Rohkaffee mit 1,46 Dollar je Pound (454 Gramm) auf dem niedrigsten Stand seit über einem Jahr. In den vergangenen Tagen ist der Kaffeepreis selbst in Euro gerechnet spürbar zurückgegangen.

Alle Importe werden teurer

Gegenüber dem Dollar verlor der Euro in den vergangenen drei Monaten über 10 Prozent an Wert. Der Euro war Ende November vergangenen Jahres 1,25 Dollar wert. Mittlerweile sind es nur noch 1,13 Dollar. Dadurch verteuern sich alle Importe, die in Dollar bezahlt werden und nicht nur der Kaffee. So kommt auch der extrem gefallene Rohölpreis bei den Verbrauchern im Euroraum nicht voll an.

Bildquelle: Bernd Kasper / pixelio.de