Gibt es beim Tagesgeld ein Kursrisiko oder Zinsrisiko?

Bei Tagesgeld besteht kein Kursrisiko. Mit Kursrisiko wird die Möglichkeit bezeichnet bei der ungünstigen Entwicklung von Wertpapieren und Währungen investiertes Kapital zu verlieren. Beim Tagesgeld werden die einbezahlten Beträge verzinst. Selbst wenn die Zinsen sehr gering sind, kann das einbezahlte Geld nicht weniger werden. Die Zinsen beim Tagesgeld sind variabel, was bedeutet dass sie immer an das aktuelle Zinsniveau angepasst werden. Wird der europäische Leitzins gesenkt, können die Anleger davon ausgehen, dass kurz darauf die Tagesgeldzinsen gesenkt werden. Zinserhöhungen können die Anleger erwarten, wenn der Leitzins angehoben wird.

Im Gegensatz zu Festgeld kann nicht vorhergesagt werden, wie hoch die Rendite aus Tagesgeld am Ende der Laufzeit ist. Beim Festgeld wird der Zinssatz über die gesamte Laufzeit vertraglich vereinbart. Ein wichtiger Grund für die Anlage des Vermögens als Tagesgeld ist die tägliche Verfügbarkeit. Für viele Anleger ist aber auch das nichtvorhandene Kursrisiko ein wichtiger Grund sich gegen Wertpapiere und für Tagesgeld zu entscheiden. Obwohl die Zinsen für Tagesgeld nicht hoch sind und bei keinem Anbieter so hoch sind, dass die Inflationsrate ausgeglichen wird, nehmen die Inhaber der Tagesgeldkonten eine negative Realrendite zugunsten der Sicherheit in Kauf.

Ratgeber
Finanz Suche
Empfehlung
Netzwerke