Was ist der Unterschied zwischen Tagesgeld und Festgeld?

Die Bezeichnungen Tagesgeld und Festgeld sind im Grunde selbsterklärend. Beim Tagesgeld handelt es sich um eine täglich verfügbare Anlage. Festgeld ist eine Geldanlage die über einen vertraglich vereinbarten Zeitraum festgeschrieben ist.

Für Tagesgeld erhalten die Anleger einen variablen Zinssatz, der mit dem Leitzins steigen und fallen kann. Wird der Leitzins angehoben können sich die Inhaber von Tagesgeldkonten über höhere Zinsen freuen, wird er gesenkt ist das Gegenteil der Fall. Der Leitzins ist auch ausschlaggebend für die Zinsen von Festgeld. Der Vorteil von Festgeld ist, dass hohe Zinsen über die gesamte Laufzeit garantiert werden. Allerdings können die Anleger vor Ende der Laufzeit nicht auf das angelegte Geld zugreifen oder nur unter erschwerten Bedingungen, die finanzielle Einbußen nach sich ziehen.

Für Anleger die ihr Geld nur kurzfristig parken wollen oder die falls es benötigt wird, jederzeit auf ihr Geld zugreifen wollen ist Tagesgeld die ideale Geldanlage. Festgeld ist die ideale Anlageform für Sparer die auf das angelegte Geld über die gesamte Laufzeit verzichten können. Beim Tagesgeld gibt es keine vertraglich vereinbarten Laufzeiten. Die Sparer können das Tagesgeld jederzeit kündigen, ohne Kündigungsfristen zu berücksichtigen. Beim Festgeld stehen verschiedene Laufzeiten zur Wahl. So sind die Zinssätze für Festgeld mit kurzen Laufzeiten wesentlich geringer, als für Festgeld mit langen Laufzeiten.

Ratgeber
Finanz Suche
Empfehlung
Netzwerke