Was ist Tagesgeld-Zinshopping?

Die Inhaber von Tagesgeldkonten wollen für ihr Erspartes möglichst hohe Zinsen bekommen. Dafür werden regelmäßig die Tagesgeldkonten von verschiedenen Anbietern verglichen. Wird eine Bank gefunden, die höhere Zinsen für Tagesgeld bezahlt als die Bisherige, wird ein neues Tagesgeldkonto eröffnet und das angelegte Geld umgeschichtet. Diese Vorgehensweise nennt man Tagesgeld-Hopping.

Da es beim Tagesgeldkonto keine Kündigungsfrist gibt ist das Tagesgeld-Hopping kein Problem. Mitunter können besondere Angebote für Neukunden genutzt werden, um eine höhere Rendite zu erzielen. Einige Banken werben mit hohen Zinsen für Tagesgeld um Neukunden und garantieren diese Zinssätze über einen bestimmten Zeitraum. In der Regel wird abgewartet bis die Garantiezeit für die Zinsen abläuft und dann wird wieder nach einem Spitzen-Anbieter Ausschau gehalten.

Bei der Auswahl des Anbieters ist zu beachten bis zu welcher Maximaleinlage die hohen Zinsen bezahlt werden, wie oft die Zinsen gutgeschrieben werden und wie es um die Einlagensicherung bestellt ist. Bei vierteljährlicher Zinsausschüttung können die Anleger noch vom Zinseszinseffekt profitieren. Wie sich während der letzten Finanzkrise herausgestellt hat ist die Einlagensicherung sehr wichtig, um das Vermögen vor Verlust zu schützen. Einige ausländische Banken locken zwar mit hohen Zinsen für Tagesgeld, können mit der Einlagensicherung nicht mit den deutschen Anbietern mithalten.

Ratgeber
Finanz Suche
Empfehlung
Netzwerke