Was versteht man unter Festgeld?

Festgeld ist Geld, das über einen bestimmten Zeitraum fest angelegt wird. Festgeld wird auch Termingeld genannt. Es handelt sich dabei um eine risikolose Geldanlage. Die Anleger eröffnen ein Festgeldkonto in einer Bankfiliale oder bei einer Online-Bank. Sie legen fest wie viel Geld sie über welchen Zeitraum anlegen wollen und erhalten dafür einen relativ hohen Zinssatz. Je länger die Anlagedauer ist, umso höher sind die Zinsen, die der Anleger bis zum Laufzeitende garantiert bekommt.

Da die Laufzeit bei der Eröffnung vom Festgeldkonto festgelegt wird, können die Anleger nicht einfach nach Belieben über das Guthaben verfügen. Im Gegensatz zum Tagesgeld ist das beim Festgeld erst am Ende der Laufzeit möglich. In der Regel werden die Zinsen für Festgeld erst am Ende der Laufzeit ausbezahlt. Dann können die Kunden der meisten Banken entscheiden ob sie das Guthaben erneut fest anlegen wollen oder das Geld zur freien Verwendung ausbezahlt wird.

Die meisten Banken fordern eine Mindestanlagesumme für Festgeld. Bei den Laufzeiten können die Kunden zwischen einer Mindestanlagedauer und einer Höchstanlagedauer wählen. Wer das Geld nur für ein paar Monate oder Jahre gewinnbringend parken will, kann dafür ein Festgeldkonto nutzen.

Ratgeber
Finanz Suche
Empfehlung
Netzwerke